Das Jahr 1969 - in diesem Jahr fanden 3 ganz besonders geschichtsträchtige Ereignisse statt...

Die Mondlandung: Unvergessen der Satz von Neil Amstrong: "Ein kleiner Schritt für mich, ein großer Schritt für die Menschheit". Woodstock, denkwürdig Joe Cocker: "With a little help from my friends".

Und am 28.06.1969 wehrten sich die trans- und homosexuellen Besucher der Bar Stonewall in New York gegen die wiederholten Razzien der Polizei.

Alle diese Ereignisse haben etwas, das sie verbindet: Mutige und starke Menschen, die sich getraut haben, etwas zu riskieren. Menschen die eine ganze Generation geprägt und bewegt haben. Durch die Menschen von Stonewall bewegt, gehen wir noch heute - auch in Paderborn - auf die Straße um zu zeigen, dass wir zu unserem queeren Lebenstil stehen.

Aber auch um die Regenbogenflagge hoch zu halten für Menschen, die in ihren Herkunftsländern für ihren Lebensstil und die Art zu lieben verfolgt, verhaftet und auch gefoltert werden.

Von Joe Cocker beseelt, dass es mit der Hilfe meiner Herzensmenschen weitergeht und alle von uns Menschen zum lieben brauchen, gehen wir auch dafür auf die Straße, denn Liebe kennt kein Geschlecht und keine Grenzen. Es scheint ein kleiner Schritt für die einzelne Person zu sein, doch es ist für LGBTIQ* ein großer Schritt in die richtige und eine wichtige Richtung.

Und auch in Paderborn gibt es nunmehr seit 5 Jahren einen Christopher Street Day, hier unter dem Namen PaderPride. In diesem Jahr unter dem Motto: "Kreuz und Queer". Das Kreuz kann dabei unterschiedlich gedeutet werden. Ein Kreuz kann Zustimmung bedeuten, etwa bei einer Wahl. Aber auch Ablehnung und Zensur. Es steht für viele als Zeichen eines Glaubens. Andere denken beim Kreuz an Begegnung und Treffen. Ein Kreuz kann Hinweis auf einen Schatz sein, aber auch eine Gefahrenstelle markieren.

Queer steht für die Überzeugung, dass der bestehende Zwang zur Heteronormativität aufgelöst und es Menschen erlaubt werden muss, ihr Leben mit unterschiedlichen Vorstellungen, sexuellen Identitäten und Geschlechtsidentitäten in Frieden leben zu dürfen.

Warum kreuz und queer? Das könnte eher negativ gedeutet werden: Ziellos, planlos, durcheinander, chaotisch und ungeordnet. Vielleicht sehen manche Menschen das, was bei dem PaderPride passiert so. Doch vielmehr ist das, was wir machen durchmischt, bunt, spontan, abwechslungsreich, phantasievoll und kreativ. Identität und Liebe brauchen keine Normen, kein Maß, keine Zensur. Gefragt sind vielmehr Akzeptanz, Offenheit und Unterstützung! Das fordern und feiern wir am 25. Mai bei unserem 5. PaderPride in Paderborn.

Wir starten in den PaderPride 2019 mit einer Demonstration. Mit der Demonstration wollen wir die Vielfalt queeren Lebens in die Stadt tragen und auf unsere Belange hinweisen. Gemeinsam demonstrieren wir für Akzeptanz aller Lebensformen und Identitäten.

 

Ablauf

Wir starten mit unserer Aufstellung um 12:00 Uhr am Rathausplatz. Von dort ziehen wir zum inneren Ring. Diesen laufen wir gegen den Uhrzeigersinn ab. Der Ring wird für uns abschnittsweise gesperrt, so dass wir gefahrlos diese Strecke ablaufen können. Wir kommen gegen 13:30 Uhr wieder am Rathausplatz an. Hier startet dann um 14:00 Uhr unser Straßenfest.

Teilnahme

Du möchtest an unserer Demo teilnehmen? Sehr schön! Jede*r ist herzlich dazu eingeladen. Wenn du mit einem Fahrzeug an der Demo teilnehmen möchtest, melde dich bitte unter: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.